Diese zeitgleich ebenfalls Noreia genannte keltische Zentralanlage liegt in Österreich im Bundesland Kärnten, im Bezirk St. Veit an der Glan am Kirchberg bei Mösel und umschließt den ganzen Berg.

Hier lagen unter anderem mit großer Wahrscheinlichkeit die Zentren für Eisen Gewinnung - und Verarbeitung und den Handel mit dem Mittelmeerraum, Kult - Zentrum ( Druiden- Sakral - Königtum ?), Wintersitz etc.

                    

  Quelle: http://gis.ktn.gv.at

               

Quelle: ARGE Noreia - Noricum                               

Römische Noreia-Isis beziehungsweise Isis-Noreia Statue in Wieting (Gemeinde Klein St.Paul).

Das Görtschitztal wird bis heute von den Einheimischen "Tal der Könige" genannt !

 

Durch die strategische Platzierung dieser Großanlage kontrollierte Noreia 2 jeglichen Zugang zu und Abgang aus den nördlich des Oppidums gelegenen Haupt - Bergbaugebieten des norischen Stammesbundes im Bereich Hüttenberg/Knappenberg. Sie bildete somit mit ihrer Zwillingsstadt am Feichterkogel bei Pöllau (Noreia 1 - Steiermark ) das pulsierende Herz des von den Römern als keltisches Königreich bezeichneten Stammesterritoriums.                                                                                           

Quelle: http://gis.ktn.gv.at                                                                                            

Quelle: Google Earth

Die Römer setzten später diesen beiden Keltenmetropolen ein Denkmal, indem sie zwei ihrer Straßenstationen mit "Noreia" benannten (siehe Tabula Peutingeriana).

 

Unmittelbar nördlich von Noreia 2 und nahe bei Semlach (Jakamkogel) befinden sich die Überreste einer imposanten Sperrfestung, die nochmals Zu- und Ausgang der beiden Haupttäler (Görtschitztal und Löllinggraben) kontrollierte. 

                                                                             

                                                                                                              Quelle: http://gis.ktn.gv.at     

 Quelle: ARGE Noreia - Noricum

                                         

Quelle: Google Earth

 


Quelle: Arge Noreia- Noricum

Blick von den Überresten einer Innenmauer von Noreia in das sich öffnende Görtschitztal.

Nur wenige Tage im Frühling offenbart der Restschnee die umfangreichen Überreste ehemaliger Steinwerke des Oppidums Noreia.

 

Quelle: ARGE Noreia - Noricum

Joomla templates by a4joomla